Der 0% Leitzins – Vorsichtig vor der Altersarmut!

Der 0% Leitzins – Vorsichtig vor der Altersarmut!

Schon seit Jahren liegt der EZB Leitzins historisch tief. Im März 2016 senkte EZB-Präsident Mario Draghi den Leitzins auf 0%! Durch den Wegfall von Zins und Zinsenszins bei privaten Altersvorsogen, wie z.B. Betriebsrente und Lebensversicherung, wird bei vielen Arbeitnehmern und Selbständigen am Ende weniger ausbezahlt, als ursprünglich vermutet. Diese Lücke darf man nicht unterschätzen. So warnt Sparkassen-Chef Fahrenschon: „Der Kurs der EZB ist sehr gefährlich. Die negativen Leitzinsen senden das Signal, Vorsorge sei nutzlos und falsch. Die EZB muss endlich gegensteuern“. Überschüssige Liquidität lässt sich die EZB mit 0,4% Strafzinsen bezahlen, so werden die Banken angehalten,  billiges Geld weiterzureichen. In der Praxis ist das aber nicht der Fall und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die Negativzinsen an den Endkunden weitergegeben werden. Die Sparkasse Oberhausen ließ bitte März sogar mitteilen, dass man Strafzinsen für reiche Privatkunden nicht mehr ausschließe. Für Unternehmenskunden sieht es sogar noch düsterer aus. „Der Nullzins auf einem täglich verfügbaren Konto ist ein subventionierter Zins“ erklärte der Commerzbank-Chef Martin Blessing im Februar. Darüber hinaus teilte er mit, dass diese Subvention nicht ewig aufrecht erhalten werden kann und sofern der Negativzins beibehalten wird, dieser auch an den Kunden weitergegeben wird. Auch die Ratingagentur „Moody’s“ warnte, dass deutschen Lebensversicherungen durch die anhaltenden  Niedrigzinsen schwierige Zeiten bevor stehen und es sei nicht absehbar, wohin sich dieser Markt entwickelt. Börsenguru Frank Lehmann warnt indes vor einer Investition in Imobilien. Gerade in München würde das hohe Preisniveau den Vorteil der günstigen Finanzierung aufheben. „Dort würd‘ ich jetzt eine Immobilie nicht mit der Kneifzange anfassen.“ so Lehmann. Die Lösung für alle Investoren liegt auf der Hand: Investieren Sie in den...
Bild am Sonntag v. 21.02.2016 – „Sparer sind die Dummen“

Bild am Sonntag v. 21.02.2016 – „Sparer sind die Dummen“

  Der Wirtschaftsexperte Roland Tichy warnte am 21.02.2016 in seiner Wirtschaftskolumne vor einer Bargeldbegrenzung und zeigte mögliche Folgen für den Alltag auf. Mit einem Waldinvestment über die Easy-AG umgehen Sie möglichen „Negativ-Zinsen“ leicht und erwirtschaften sogar eine grundsolide jährliche Rendite. Der Artikel: „Ich finde, es gibt noch viel zu wenig Aufregung über die geplante Abschaffung des 500-Euro-Scheins und Einführung einer Barzahlungsgrenze. Denn durch diese Tricks wird unser Geld immer weniger wert. Nein, ich rede nicht von Inflation, noch nicht. Es geht um die Qualität des Geldes an sich. Wenn wir nur noch Konto-Geld haben, entscheiden Bank und Regierung, wie viel uns ausbezahlt wird. Beispiel? Griechenland im vergangenen Sommer. Wochenlang waren nur noch 50 Euro am Tag aus dem Geldautomaten erlaubt, dann kam nur noch ein leises Summen, aber kein Geld mehr. Auch alle Überweisungen wurden untersagt. Kein Wunder, dass mittlerweile das bitterarme Griechenland das Land mit den meisten 500-Euro-Scheinen ist, gespart wird unter der Matratze. Und wehe dem, der viel Geld hat. Beispiel Zypern vor zwei Jahren: Wer mehr als 100 000 Euro auf dem Konto hatte, zahlte 20 Prozent Strafsteuer. Einfach so. Noch ist es in Deutschland nicht so weit. Aber die Vorbereitungen laufen. Und mit „Negativ-Zinsen“ auf Guthaben soll uns das Sparen abgewöhnt werden: Sofort konsumieren statt sparen, damit die Wirtschaft in Frankreich, Italien und Griechenland endlich anspringt. Deshalb drängt Frankreich jetzt auf die Geld-weg-Gesetze für Deutschland. Schon heute zahlen Banken für ihre Dispo-Guthaben bei der Europäischen Zentralbank negative Zinsen. Das Geld der Banken schrumpft über Nacht. Der Negativ-Zins wird von derzeit 0,3 auf 0,75 Prozent erhöht werden, rechnet der Münchner Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn vor. Und wir? Wenn wir nur...
Harte Zeiten für Sparer – Zeit zum Umdenken!

Harte Zeiten für Sparer – Zeit zum Umdenken!

Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, schlägt Alarm: “ Schon in wenigen Jahren könnte die Altersarmut dramatisch zunehmen“. Volker Pispers rechnet im WDR vor, wie in wenigen Jahren 40 % der Menschen über 60 von Altersarmut betroffen sein werden.  Dies hat vor allem einen Grund: Riesterrenten, Lebensversicherungen und Betriebsrenten sind auf mittlere Sicht durch die Null-Zins-Politik der EZB stark gefährdet. Wenn es keine Zinsen mehr gibt, schrumpft das Ersparte nicht mehr nur durch Inflation, sonder auch durch mögliche Negativzinsen. Klaus Müller sagt: “ Negativzinsen sind wie eine Sparsteuer.“ Sie treffe jeden, der spart und ist besonders brutal bei langfristigen Anlageformen wie Lebensversicherung oder Riesterrenten. „Wer bei der Riesterrente den gleichen Betrag ausgezahlt haben möchte, den er über die Jahre einbezahlt hat, muss 85 Jahre alt werden und wer sogar einen Infaltionsausgleich möchte muss 95 Jahre alt werden.“ (Zitat: Volker Pispers) Damit möchte die EZB uns zwingen unser Geld jetzt auszugeben um die Wirtschaft anzukurbeln. Auch wenn der Sparer dies gar nicht will. Auch Diskussion um ein mögliches Bargeldverbot bzw. Limitierung des Bargeldes in Deutschland & EU signalisiert einen Vertrauensverlust in das System des ungedeckten Geldes. „Der Kampf gegen das Bargeld hat begonnen“ schreib die Neue Züricher Zeitung. Bereits im Herbst will Frankreich das Bargeldzahlungen über 1000 €  verbieten. In Italien ist es bereits schon soweit. Entkommen Sie der Null-Zins-Politk und investieren Sie in Wald. Einem Rohstoff der sich von alleine vermehrt. Unsere Anleger sind nicht nur am Bestandswert der Forstimmobilie beteiligt, sondern auch an der Wertsteigerung des Grund und Bodens. Wir freuen uns auf ein unverbindliches, kostenloses Beratungsgespräch! Kontaktieren Sie uns:   info@easy-ag.com 089/74 1185-260     Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/17/drohung-des-bargeld-verbots-eine-warnung-an-die-sparer/ Bild am...
Wald bringt Geld!

Wald bringt Geld!

Die münchner Abendzeitung meldete am 23.04.2015: “ Bayerns Bäume sind profitabler als Industrie und Mittelstand. Von der Umsatzrendite der Staatsforsten können viele Manager nur träumen.“ Ein weiterer Beleg für die Werthaltigkeit des Waldes. „Der Wald wächst – auch in der Krise!“ Investieren Sie in nachhaltiges und stetiges Wachstum! Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche und kostenfreie Kontaktaufnahme unter: info@easy-ag.com  ...
IWF warnt vor Investmentfonds

IWF warnt vor Investmentfonds

Am 08.04.2015 veröffentlichte der IWF (Internationaler Währungsfonds) eine Mitteilung, in der es ausnahmsweise nicht um Griechenland oder um den Wachstum der Weltwirtschaft geht. Es geht um Investmentfonds. Im Financial Stability Report des IWF heisst es: “ Von Fonds kann ein Risiko für die Stabilität des Finanzsystems ausgehen“. Es drohen heftige Kurstürze und der Zusammenbruch ganzer Wertpapiermärkte.  Zu der gleichen Erkenntnis kommt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. Woher kommt diese Sorge? Das gefährliche ist der Gleichlauf der Finanzmärkte. Die FAZ schreibt am 13.04.2014: „Je mehr Investmentfonds es gibt und je größer sie werden, umso mehr gleicht sich das Verhalten der Marktteilnehmer aneinander an. Sie bewegen sich also alle in die gleiche Richtung. Das ist schön und bequem, so lange die Kurse steigen und alles so wunderbar läuft wie derzeit. Aber das kann gefährlich, ja geradezu verheerend sein, sobald das Pendel einmal in die andere Richtung ausschlägt.“ Laut Fondsverband Fama sind aktuell 28.290 Milliarden Euro in Fonds investiert – doppelt soviel wie 2008. Die große Masse folgt dem Trend der Indices. Seien Sie auf der sicheren Seite. Investieren Sie ohne Umwege in Sachwerte. Die Easy-AG berät Sie unverbindlich und transparent. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!   Christoph Huebler Easy Handel und Verwaltung AG Radlkoferstrasse 2 | 81373 München Phone: + 49 89 74 11 85 261 | Fax: + 49 89 74 11 85 258 Email: info@easy-ag.com | Web:...